ZUHAUSE. ganz so als ob ich wäre

Kollektiv schöne schose

 

Premiere  1  | 2 | 3   April  2016 | 19.30 Uhr

WERKSTATTBÜHNE 003 | Theaterhaus Berlin Mitte

 

Kim kehrt zurück, dorthin, wo sie nie war. In eine fremd gewordene Heimat, in der alles beim Alten geblieben ist. Kims Kampfansage an ihre Freunde Zuhause: „Ich will mit euch gehen, aber ich kann nicht mit euch bleiben.“ führt die vier Figuren auf eine Irrfahrt hinter die Masken des Ichs. Wenn der Schutzraum aufgebrochen wird, sich das Innerste der Figuren nach außen dreht, werden die Ängste und Hoffnungen zum Prüfstein ihrer Beziehungen, an jedem Ort, zu jeder Zeit: alle sind immer dabei, weil keiner allein sein kann.

 

„Vielleicht ertrinkt er im Nichts, zwischen der Haut ist kein Platz mehr,

er muss aus sich, sich schuppen, häuten, sich verstecken im Profil des Fingerabdrucks.“

 

 

Frei nach Max Frisch, Peter Handke, Georg Büchner, Amina Saïd, Jürg Halter & Blumfeld

 

Spiel: Raban Bieling, Marceau Ebersolt, Caroline Finkemayer, Marylène Salamin, Jonas Severin

Text und Regie: Fabiola Kuonen

Co-Regie: Laurenz Knill

Musik: Lorin Brockhaus

 

 

Fabiola Kuonen

Geboren 1995 in Brig. Nach zahlreichen Jugendtheaterprojekten im Raum Bern und Rollen am Stadttheater Bern (2011 „Altweiberfrühling“, Regie Stefan Huber; 2012 „Looslis Kinder“, Regie Liliana Heimberg) sowie 2012 als Eigenarbeit „Selbstbezichtigung“ von Peter Handke (Regie und Spiel), folgen Hospitanzen 2013 bei Sven Eric Bechtolf an den Salzburger Festspielen ("così fan tutte") und 2014 bei Sebastian Hartmann ("Woyzeck") am Deutschen Theater Berlin, wo sie in der Spielzeit 2014/2015 in "Ihre Version des Spiels" (Regie Stephan Kimmig) und aktuell in der "Verwandlung" (Regie Miriam Tscholl) mitspielt. 2015 Regie- und Dramaturgieassistenz bei „Eugen und Eugen“ (Regie und Spiel Leopold von Verschuer und Matthias Breitenbacher) im selben Jahr Gründung des Kollektivs „schöne schose“, das mit "zuhause. ganz so als ob ich wäre“ (Regie und Text Fabiola Kuonen) im April 2016 debütiert. Seit 2013 Studium der deutschen Literatur und Philosophie an der Humboldt Universität zu Berlin.

 

https://m.facebook.com

 

Eintritt:  5 | 8 | Solipreis 12 €

Tickets: 030 - 2804 1966

 

Theaterhaus Berlin Mitte | Wallstraße 32 - Haus C | 10179 Berlin

U2 Märkisches Museum | U8 Heinrich-Heine-Straße

 

 

Foto Quelle: Fabiola Kuonen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Please reload

Please reload