Fallback

Emily Ranford

 

17 | 18 | 19  Aug 2018 | 19 Uhr

DOCK 11


In kontinuierlichen Hebebewegungen befördern sich fünf Tänzer gegenseitig durch den Raum. Körper werden geschluckt und eine andere Szene ausgespuckt oder katapultiert. Assoziationen, angelehnt an den Kontrast zwischen Aufsteigen und Fallen, werden variiert; Klettern und Plumpsen, schwereloses Segeln und Heruntergleiten, Zusammembrechen, in der Menge Surfen und wasserfallartiges Hinabfallen. In einem Wechsel zwischen turbulenten und sanften Hebefiguren formen sich die Performer zu einer zähen, elastischen Masse, dehnen sich bis zu deren Grenzen aus, ohne sich von ihr ablösen zu können. Eine Training von Resilienz und Ausdauer, wobei die Körper Emotionalität, Machtstrukturen und Elemente des Populären befragen.

 

"Ich bin interessiert an Aspekten des Schwebens, der Biomechanik und Tensegrität*, basierend auf Sehnen oder elastischen Körperelementen. Ein Geflecht aus stabilen und flexiblen Elementen beschreibend, hat mich die Anwendung des Tensegritätmodells auf emotionale, räumliche und soziale Strukturen neugierig gemacht. Wie kann Tensegrität dazu beitragen, Gegensätze in turbulenten Beziehungen, in Machtstrukturen und in der populären Kultur zu verstehen? Wollen und nicht-wollen, etwas fortstoßen und an sich binden, Anhaftung und Loslösung – Tensegrität kann Bewegung in scheinbar Festgefahrenes bringen." Emily Randford

 

*Der Begriff Tensegrität setzt sich zusammen aus den Wörtern „Tension“ (Spannungs) und „lntegritat“ (Ganzheit). Das „Tensegritätsmodell“ wurde von dem avantgardistischen Architekten Buckminster Fuller entwickelt.

 

In a series of continuous lifting actions, five dancers transport each other through space. As one body is presented, it will cascade down, swallowed by the group and catapulted into another suspended scene. Working with contrasts and associations of ‘rise and fall’, each lift will produce a different manifestation of this including climbing and tumbling, weightlessly flying then gliding down, dying and collapsing, crowdsurfing, waterfalls, dramatic scenes, football tackles, and statuesque figures. Varying from turbulent lifts to soft and gentle ones, the performers will become a sticky mass that stay together and stretch into their boundaries as a group with a sense of elasticity. A practice of resilience and durability, the bodies investigate emotionality, power structures and pop culture.

 

"I am interested in aspects of suspension, biomechanics and ‘tensegrity’— a dynamic structure held in formation by the support of strings or elastics — inherent in the human body and manifested between the six bodies. Expressing a simultaneous flexibility and stability network, I became curious about tensegrity on a more emotional, spatial and social level. How can tensegrity be used to understand polarities in turbulent relationships, power structures and popular culture? Wanting and not wanting, pushing and pulling, attachment and detachment; tensegrity can enable motion in seemingly fixed ideas." Emily Ranford

 

 

Choreographie: Emily Ranford

Performer: Emily Ranford, Julian Weber, Alistair Watts, Natalie Abbott, Liselotte Singer

Sound Design: Bogdan Licar

 

 

 

 

 

Foto: © Emily Ranford (Videostill Emily Ranford and Sarah Aiken)

Eintritt   15 | 10 €

Tickets  030 - 3512 0312 |  ticket@dock11-berlin.de

 

DOCK 11 | Kastanienallee 79 | 10435 Berlin

 

 

Mit freundlicher Unterstützung durch das Theaterhaus Berlin Mitte

 

 

Please reload

Please reload