Pacifico Exercises: encho | Im Rahmen von "running.out:of;words # 6"

Pacifico Exercise Ensemble  

 


Premiere 6 Apr 2019 | 20 Uhr  &  7 Apr 2019 | 20 Uhr 

ACKER STADT PALAST


In “Pacifico Exercises: encho” interpretieren sechs Komponist*innen die gleiche Choreographie. Der Zuschauer hat so die Möglichkeit der musikalischen Logik jeder Vertonung zu folgen und dabei den Tanz stets neu wahrzunehmen. Das Projekt ist eine Fortsetzung von “Pacifico Exercises: desplazamiento” aus dem Vorjahr, an dem chilenische und deutsche Künstler beteiligt waren. In der Fortsetzung wird der poetischen Idee des Pazifiks durch die Zusammenarbeit mit japanischen Komponisten nachgegangen. Mit Lyrik und Musikern, die in die Performance miteinbezogen werden, stehen der Choreographin in dieser Ausgabe darüber hinaus erweiterte Ausdrucksmittel zur Verfügung. Die sechs musikalischen Interpretationen der Choreographie, werden zu einem abendfüllenden Stück zusammengeführt.

 

In “Pacifico Exercises: encho”, fünf composers each interpret a single dance featured repetitiously against each composition, allowing divergent aspects of the piece to emerge. The choreography creates a framework in which the composers explore the relationship between dance and music. A sequel to 2018’s collaboration of Chilean and German artists, “Pacifico Exercises: desplazamiento”, this project pursues the poetic idea of the Pacific by collaborating with Japanese composers. The performance utilizes poetry, voice and clarinet, providing a diverse set of expression methods at the choreographers’ disposal. The resulting pieces are then combined into a single one hour performance.

 

 

Beteiligte

Choreographie und Tanz: Mariangela Tinelli

Stimme: Natalia Pschenitschnikova,

Klarinette: Ingólfur Vilhjálmsson

Texte: Anna Hetzer

Elektronik und Komposition: Ferdinand Breil

Komposition: Stepha Schweiger | Sebastian Elikowski-Winkler | Hideki Kozakura | Ayana Tsujita

 

Programm:
Stepha Schweiger: ‘TAKE A SEAT’ für Sopran und Elektronik
Ferdinand Breil: ‘till human voices wake us’ für Sopran, Bassklarinette und Elektronik Sebastian Elikowski-Winkler: ‘kusari’ für Sopran und Bassklarinette
Hideki Kozakura: ‘MIZU’ für Elektronik
Ayana Tsujita: ‘Wave and Pulse’ für Solo Klarinette und Bassklarinette
Suiha Yoshida: ‘Only the sea does not...’ für Solo Sopran

 

Gefördert durch die initiative neue musik berlin e.V.

 

 

Foto/Grafik: Patrizia Iaconisi 

Eintritt   10 -15 € (Sliding Scale)

Tickets   online hier | an der Abendkasse 

 

Acker Stadt Palast | Ackerstr. 169/170 | 10115 Berlin 

 

 

Mit freundlicher Unterstützung durch das Theaterhaus Berlin Mitte

 

 

Please reload

Please reload