AN OBJECT IS AN OBJECT IS WHAT?

Sophia Ndaba  |  TRVANIA |  Duduzile Voigts  

 


Premiere 27 Sep 2019 | 20 Uhr  &  28 Sep 2019 | 20 Uhr 

BALLHAUS NAUNYNSTRASSE 

 

English version below

 

Wem gehört die Welt? Die Antwort ist klar: Schwarzen Frauen. Sie sollte ihnen gehören. Duduzile Voigts, Sophia Ndaba und TRVΛNIΛ, drei Choreografinnen und Tänzerinnen, bringen mit An Object is an Object is What? drei Soloarbeiten auf die Bühne, drei Perspektiven an einem Abend. Der Alltag ist die Herausforderung. Die Choreografien sind drei Wege, die vorgesehenen, zugewiesenen Positionen zu verlassen und selbstbestimmt zu agieren, als Frau, als Schwarze Frau.

 

In Conversing with Oceans erzählt Duduzile Voigts vom Surfen. Von der berauschenden Wucht der Wellen, von der Kraft des Wassers, von dem Moment der Freiheit. Sie schildert ihren Weg, eine dynamische Linie zu finden, ein Balanceakt innerhalb des populären, weiß dominierten und sexistischen Sports, eine Rückforderung des Ozeans und des Wellenreitens für den Schwarzen weiblichen Körper.

 

In The Highlight of the Shadow begegnet Sophia Ndaba ihrem Schatten. Die Erfahrung eines Lebens im Licht ist der Ausgangspunkt einer Reise, die durch die blendende Helligkeit von Sichtbarkeit und Aufmerksamkeit hindurch führt, hin zum Verborgenen und Versteckten. Dabei treten Fragen auf nach dem, was dahinter liegt: nach den Familiengeschichten und dem eigenen Körper mit seinen Stärken und Traumata. Der Körper ist heilig, wir sind Körper. Der Angriff erfolgt von innen heraus.

 

Mit Inneres Wachstum antwortet die Performerin und Sängerin TRVANIA auf eine spezifische Form der Kolonisierung: Das Risiko, dass Tumore den Körper verändern, ist in einigen Fällen – so der medizinische Stand – für afrikanische, afrokaribische, afrodeutsche und afroamerikanische Frauen, für Schwarze Frauen bis zu neunmal höher als für europäische weiße Frauen. Was bedeutet das? Was bündelt sich hier? Welche Gewalt lagert sich hier ein? Wie antworten?

 

An Object is an Object is What? als gemeinsamer Abend der drei Nachwuchskünstlerinnen TRVΛNIΛ, Duduzile Voigts und Sophia Ndaba entsteht im Rahmen des Festivals Postcolonial Poly Perspectives, dramaturgisch begleitet von der Tänzerin und Choreografin Nasheeka Nedsreal.

 

Performance: Sophia Ndaba, TRVANIA, Duduzile Voigts

Dramatic consulting: Nasheeka Nedsreal

Light design: Raquel Rosildete

 

Eine Produktion von Kulturspünge im Ballhaus Naunynstraße gemeinnützige GmbH im Rahmen des Festivals Postcolonial Poly Perspectives, gefördert durch den Hauptstadtkulturfonds.

Whose world is this? The answer is clear: Black women. It should belong to them. With An Object is an Object is What?, Duduzile Voigts, Sophia Ndaba and TRVANIA, three choreographers and dancers, bring three solo works to the stage, three perspectives in one evening. Everyday life is the challenge. The choreographies offer three ways of leaving assigned positions to act autonomously, as a woman, as a Black woman.

 

In Conversing with Oceans, Duduzile Voigts talks about surfing. About the intoxicating force of the waves, the power of the water, the moment of freedom. She describes her journey to find a dynamic line, a balancing act within the popular white dominated and sexist sport, reclaiming the ocean and surfing for the Black female body.

 

In The Highlight of the Shadow, Sophia Ndaba meets her shadow. The experience of a life in light is the starting point of a journey through the dazzling brightness of visibility and attention to what is hidden and concealed. This raises questions as to what lies beneath: the family histories and one's own body with its strengths and traumata.

 

The body is sacred, we are bodies. The assault takes place from within. With Inneres Wachstum the performer and singer TRVANIA responds to a specific form of colonization: According to current medical evidence, in some cases the risk of tumors changing the body is up to nine times higher for African, Afro-Caribbean, Afro-German and African-American women – for black women – than it is for white European women. What does this mean? What are the factors adding up here? What kind of violence imbeds itself here? How do we respond?

 

As a joint performance of the three emerging artists TRVΛNIΛ, Duduzile Voigts and Sophia Ndaba, An Object is an Object is What? will be created as part of the festival Postcolonial Poly Perspectives, dramaturgically supported by the dancer and choreographer Nasheeka Nedsreal.

 

Performance: Sophia Ndaba, TRVANIA, Duduzile Voigts

Dramatic consulting: Nasheeka Nedsreal

Light design: Raquel Rosildete

 

Produced by Kulturspünge at Ballhaus Naunynstraße gemeinnützige GmbH as part of the festival Postcolonial Poly Perspectives, financed by the Capital Cultural Fund.

 

Foto/Grafik: Zé de Paiva 

Eintritt    14 | 8 € 

Tickets   030 754 537 25 | online hier 

 

Ballhaus Naunynstraße | Naunynstraße 27 | 10997 Berlin  

 

 

Mit freundlicher Unterstützung durch das Theaterhaus Berlin Mitte

 

 

Please reload

Please reload