HOW TO KILL MY FAIRY TALES?

CHAIM GEBBER OPEN SCENE 

 

17 | 18  Okt 2019 | jeweils 20 Uhr  

ACUD THEATER 


Tanzperformance | In englischer Sprache (english version below)

 

Im Stück „How to kill my fairy tails“ befassen wir uns mit persönlichen Erfahrungen auf eine politisch unkorrekte Weise: so wie Märchen das Leben und die Beziehungen ihrer Figuren zueinander ausmalen – und wir ergründen, wie sich das auf jeden der beteiligten Akteure auswirkt resp. ausgewirkt hat.

 

Chaim Gebber setzt bei seiner Inszenierungsarbeit an einem sehr persönlichen Gesichtspunkt

seiner Akteure an: wie und auf welche Art sind sie von etwas am meisten betroffen.

 

Folgende Fragen bilden die Grundlage des Prozesses:

 

Wie erlebte ich Märchen im realen Leben?

Wie sehr sind sie Teil meines Lebens und meiner persönlichen Entwicklung?

Wie kann ich meine Märchen bekämpfen?

 

 

Konzept, Regie: Chaim Gebber

Choreographie, Texte: Chaim Gebber in Kooperation mit den Performern

Performer: Rubén Msue | Stephanie Day | Teo Vlad

Dramaturgie-Assistenz: Antonia Gomis Chaparro

Regie-Assistenz: Roberta Pupotto

Sprachcoach: Camille Jackson

 

Learn morechaimgebberopenscene.com

 

 

In "How to kill my fairy tales" we deal with our personal experience on the politically incorrect way that

Fairy Tales portrait life and the relations between their characters and how did/does that affect each one of the performers involved on the process . Chaim Gebber directs the performers on their individual point of view of how and in which way it affected them the most.

 

The process was based on the questions:

 

How did I experience the fairy tales in real life?

How much it is part of my life and my development as a person? 

How to fight against my fairy tales?

 

 

Foto: chemgebberopenscene 

Eintritt    12 | 8 € 

Tickets    030-44 35 94 97 |  online reservieren hier

 

ACUD-Theater | Veteranenstraße 21 | 10119 Berlin

 

 

Mit freundlicher Unterstützung durch das Theaterhaus Berlin Mitte

 

 

Please reload

Please reload