Ich erzähle dir das Leben ohne dich // Je te raconte la vie sans toi | Szenische Lesung mit Musik

Agnès Guipont | Delphine de Stoutz | Jonathan Bratoëff (Gitarre)

 


01 Dez 2019 | 20 Uhr  

LETTERÈTAGE  


Le français suit l'allemand

 

Das Netzwerk Französischsprachiger Autorinnen in Berlin präsentiert seine zweite literarische Veranstaltung bei Lettrétage, nach dem Erfolg von D’après elles # 1 im letzten Juni.

 

Das frisch gegründete Kollektiv lädt dieses Mal zum lyrischen Dialog ein: Die Sonette von Louise Labé (1555) begegnen J’aurais préféré que nous fassions obscurité ensemble von Claire Audhuy (2017).

 

Liebe, Verlust und Tod liegen im Zentrum dieser Werken sowie eine prächtige Sprache, ob im freien Vers oder im Zehnsilbler der Renaissance.

 

Agnès Guipont wird Fragmente aus ihrem Projekt Labo (r) Labé vorspielen, das sich an der Schnittstelle von Lyrik, Musik, Klangkunst und Performance bewegt. Seit über einem Jahr arbeitet sie an der Vertonung der 24 Sonnette von Louise Labé. Mit dem Ziel, dieses komplexe, subtile und phänomenale Werk zugänglich zu machen, für alle, die wenig oder gar keine Lyrik lesen.

 

Delphine de Stoutz wird ihr mit Texten von Claire Audhuy antworten, aus dem Gedichtkreis J’aurais préféré que nous fassions obscurité ensemble. Weil sie „zu dem Staub nicht sprechen kann“, lässt die Lyrikerin den Tod zum Essenz des Lebenden werden. Und schlüpft selber in die Gedichte rein, als Vogelfrau, Speisekammer, ewige Verlobte, begabte Betrügerin, Sanduhr, Tinte für die Feder, Abwesende, Hand, Wald…

 

Die Gedichte werden länger und länger oder versuchen plötzlich zu verschwinden, sobald das Zuzweit-Leben zum Alleinleben wird. Dialog zwischen 2 Lyrikerinnen, zwischen den Jahrhunderten, aber vor allem von sich mit sich selber. Eine akustische Klammer, ein intimer Moment, eine Atmung…

 

Foto/Grafik: Netzwerk Französischsprachiger Autorinnen in Berlin 

Eintritt    5 | 3 €  

Tickets   an der Abendkasse | online hier

 

Literaturhaus Lettrétage | Mehringdamm 61 | 10961 Berlin

 

 

Mit freundlicher Unterstützung durch das Theaterhaus Berlin Mitte

 

 

Please reload

Please reload