PETRA

Berit Einemo Frøysland  

 

Premiere 07 Feb 2020 | 19 Uhr  &  08 | 09 Feb 2020 | jeweils 19 Uhr  

DOCK 11  

 

Petra ist ein Solotanzstück basierend auf Rainer Werner Fassbinders Die bitteren Tränen der Petra von Kant (1972), der die tragisch-unerfüllten Liebe einer erfolgreichen Modedesignerin zu dem Model Karin erzählt. Es setzt sich auf tänzerische Weise mit den Gesten und Körperlichkeit der Charaktere in Fassbinders Film auseinander. Das Stück beleuchtet die Darstellungsformen des Melodramatischen, den Verlust von Identität sowie die Pathosformeln der Modewelt, der Nymphen und Hollywoodstars. „Deine Figur ist dein Kapital“ rät sie Karin. Aber was heißt es, eine Figur zu haben, eine Figur zu sein – eine plastische, dynamische und lebendige Figura und welche Form der Arbeit ist nötig, um ihr nicht zu verfallen? In der kritischen Auseinandersetzung mit weiblichen Stereotypen, der Repräsentation von Weiblichkeit in Kunst und Kino hinterfragt das Stück die Performanz im Alltäglichen, in Krisen und im dramatisch Spektakulären.

 

Performance | Choreographie | Produktion: Berit Einemo Frøysland

Sound Design | Musik: Philipp Rhensius

Kostüme: Belle Santos

Dramaturgische Beratung: Anna Leon

Gefördert durch: Arts Council Norway

Unterstützt von: Berlin Diagonale Performing Arts Festival, Lake Studios Berlin

Fotos / Trailer: Underskin Photography | Zum Trailer: hier

 

Petra - a solo dance piece on Rainer Werner Fassbinder´s "Die bitteren Tränen der Petra von Kant”Petra is a solo dance piece on Rainer Werner Fassbinder´s Die bitteren Tränen der Petra von Kant (1972). The film is a triangle melodrama about a successful fashion designer tragic love affair with her younger model and protégé, Karin. It deals with the narrative of the figure of Petra von Kant: a peculiar and complex figure from Fassbinder Universe, with poses and gestures from Hollywood stars, Greek Nymphs and Fashion Models. “Deine Figur ist dein Kapital” she advices Karin. But why does one maintain one´s figure, the figura – as plastic, dynamic and living form – and what kind of labour does it involve to refrain from falling? Challenging how feminine stereotypes are presented in cinema and art, the piece investigates the performativity in everyday rituals, crisis and spectacles.

 

Performance | Choreography | Production: Berit Einemo Frøysland

Sound design and Music: Philipp Rhensius

Costume: Belle Santos

Dramaturgical support: Anna LeonF

funded by Arts Council Norway

Supported by Berlin Diagonale Performing Arts Festival, Lake Studios Berlin

Photography and trailer: Underskin Photography | Trailer: here

 

Fotos: Underskin Photography

Eintritt   14 | 10 € 

Tickets   030 35120312 | Reservierungen via ticket@dock11-berlin.de

 

DOCK 11 | Kastanienallee 79 | 10435 Berlin 

 

 

Mit freundlicher Unterstützung durch das Theaterhaus Berlin Mitte

 

 

Please reload

Please reload