CN:PP | Code Name: Paper Plane

LiMN Theatre Collective 

 

Premiere 12 Dez 2019 | 20 Uhr  &  13 | 14 | 15 Dez 2019 | jeweils 20 Uhr 

THEATERFORUM KREUZBERG  


Feines Maskentheater im Kalten Krieg  //  Ohne Worte

 

Zum Ausklang des 30sten Jahres nach dem Fall der Berliner Mauer und dem „Eisernen Vorhang“, der den Kontinent durchtrennte, präsentiert das LiMN Theatre Collective ihre Debüt-Produktion in der Regie von Mina Tinaburri. 

 

Ein penibler Stasi-Geheimdienstler trifft unerwartet in einem abgelegenen Büro in OstBerlin auf einen besonders lästigen und verdächtigen Kollegen. Das ist täglich ersehntes Futter für das paranoide Auge des unerbittlichen Geheimdienst Apparates. Ist der Neue ein aus dem Westen eingeschleuster imperialistischer Saboteur oder noch schlimmer, ein getarnter höherer Stasi Agent, der seinen Untergebenen „lautlos“ ausspioniert? CN:PP geht undercover, um das zu entlarven. Ein absurd-komisches Maskentheater über die „paranoid verzerrte“ Wahrheit, gegenseitiges Misstrauen und Bespitzeln im Wettlauf um Informationen.

 

LiMN Theatre Collective

ist eine in Berlin ansässige Theaterkompagnie für experimentelles physisches Theater, die sich auf Maskentheater spezialisiert. CN:PP basiert auf einem gemeinsamen Schöpfungsprozess durch Maskentraining und Improvisationsarbeit ohne ein vorgegebenes Skript. Die Masken verwenden keine Worte sondern überhöhte Gesten und Haltungen, scharfe Bewegungen und poetische Körperformen, um ein volles Spektrum an Emotionen und menschlichen Eigenschaften auf der Bühne zum Leben zu erwecken. Das Ergebnis ist ein spielerisches, komisches aber auch tragisches Erzählen, das die Absurdität menschlichen Verhaltens beleuchtet. Charlotte D. Rueter und Johnny Questions begannen ihre Zusammenarbeit bereits während ihres Studiums für Physical Theatre bei Mina Tinaburri am Atelier für physisches Theater Berlin, wo sie früh ihre Leidenschaft für Maskenspiel und Maskenbau entdeckten mit ähnlichen Visionen von Ästhetik, Arbeitsweise und kreativem Ausdruck. Gemeinsam schätzen sie die Verspieltheit und die körperliche Poesie. Das LiMN Theatre Collective gründeten sie, um ihre Liebe zum bewegungsbasierten Geschichtenerzählen zu teilen.

 

Idee und Regie: Mina Tinaburri

Maskenspiel: Charlotte D. Rueter und Johnny Questions

Masken: Ensemble

Die Masken sind inspiriert von der Malerei des Expressionismus und entstanden in einem gemeinsamen Prozess am Atelier für physisches Theater Berlin.

Bühne: Ensemble

Fotos: Gabriella Achadinha

 

Fotos/Grafik: Gabriella Achadinha 

Eintritt    15 | 12 € 

Tickets   030 700 71 710 | online reservieren: hier  

 

Theaterforum Kreuzberg | Eisenbahnstraße 21 | 10997 Berlin 

 

 

Mit freundlicher Unterstützung durch das Theaterhaus Berlin Mitte

 

 

Please reload

Please reload