FREMDE

actingarts 

 


30 | 31 Mai 2020 & 1 Jun 2020 | jeweils 20 Uhr

HEIMATHAFEN-NEUKÖLLN 


Eine Szenenfolge von Jaques Krämer und eine Szene von William Shakespeare

 

Blicke auf Migranten und Flüchtlinge.

 

Der Anthropromorph kommt in Europa an (nach Jaques Kraemer)

Ende der 70er Jahre schrieb Jacques Kraemer ein Stück mit dem deutschen Titel »Die Eindringlinge«. Das sind einzelne Szenen zum Thema Fremdarbeiter/Gastarbeiter. Dieses Stück ist ähnlich strukturiert wie Brechts »Furcht und Elend des Drittes Reiches«. Anthropomorphen wollen oder sollen mit den Einheimischen leben und arbeiten. In den zum Teil stark komisch-überspitzt dargestellten Situationen wird den Menschen ein Spiegel vorgehalten. Das Lachen bleibt im Hals stecken. Morphen bekommen wir nicht zu sehen, nur die Einheimischen mit ihren facettenreichen, teils skurrilen und doch realitätsnahen Verhaltensmustern.

 

Die Fremden für mehr Mitgefühl (eine Szene von William Shakespeare, Übersetzung von Frank Günther)

Am 1. Mai 1517 wurde in London der Unmut der Einheimischen gegen Flüchtlinge aus Belgien und Flandern immer größer. Die Fremden wurden von der Obrigkeit in vielerlei Hinsicht bevorzugt. Es kam zu Tumulten und zum Aufstand gegen den König. Der hat sein eigenes Volk im Stich gelassen. Dem Humanisten und Kirchenmann Thomas More (Morus) gelang es, die Leute zu besänftigen und den Aufstand unblutig zu beenden. Doch das Problem wurde so nicht gelöst und ist es auch 500 Jahre später nicht!

 

Dauer: 150 Minuten (Mit Pause)

 

 

 

Foto: Dan Meyer 

Eintritt   22 | 14 € 

Tickets  telefonisch unter 030 56 82 13 33 | E-Mail hier | online hier 

 

Heimathafen Neukölln | Karl-Marx-Straße 141 | 12043 Berlin

 

 

Mit freundlicher Unterstützung durch das Theaterhaus Berlin Mitte

 

 

Please reload

Please reload