2016

Der einsame Westen
1/1

 Foto ©

Quelle: SECHZIG90

Der einsame Westen

SECHZIG90

Eine schwarze Komödie

Eine kleine Stadt irgendwo im Nirgendwo. Zwei Brüder, die seit ewigen Zeiten zusammen hausen, haben soeben ihren Vater beerdigt. Der Gemeindepfarrer, ist nach der Beerdigung mit zu ihnen nach Hause gekommen, um sich zu betrinken und zum hundertsten mal zu beklagen, was für ein schlechter Priester er sei. Er stehe einer Gemeinde von Mördern und Irren vor, womit er nicht ganz Unrecht hat, gab es doch in der Gemeinde mehrere rätselhafte Todesfälle. Während sich die Brüder immer weiter in einer Spirale der Gewalt verstricken, entschließt sich der Gemeindepfarrer zu einem folgenschweren und verhängnisvollen Schritt.

 

"Der Einsame Westen" des irischen Autors Martin McDonagh, aus dessen Feder auch Bühnenwerke wie "Der Leutnant von Inishmore", oder "Der Kissenmann", sowie die Spielfilme "7 Psychos" und "Brügge sehen und Sterben" stammen, ist eine rabenschwarze Tragikomödie über die bittere Feindschaft zweier Brüder in einer von Religion, Suff und Trostlosigkeit geprägten Umgebung. Einzig die Liebe könnte sie retten.

 

Regie: Nadja Stübiger

Bühne/Kostüm: Jürgen Lier

Darsteller: Karl Walter Sprungala, Holger Kraft, Cornelia Werner, Renè Marik

12. Februar 2016

PREMIERE

Theater Ambulatorium

auf dem RAW Gelände

Revaler Straße 99 | 10245 Berlin

Mit freundlicher Unterstützung von

THBM_Logo_black.png