2016

Und der Name des Sterns heißt Tschernobyl
1/1

 Foto ©

Michael Pliwischkies

Und der Name des Sterns heißt Tschernobyl

das dokumentartheater berlin

Es ist die Geschichte einer Liebe. Es ist die Geschichte vom Kampf ums Überleben. Und es ist die Geschichte einer Katastrophe, deren verheerende Folgen für die gesamte Menschheit wir noch immer nicht ermessen können und die heute vor dem Hintergrund der Katastrophe von Fukushima bittere Aktualität besitzt. 

 

Ein Stück als Mahnmal für die „Liquidatoren“, die Retter der ersten Stunde, ohne die Europa heute anders aussehen würde sowie im Gedenken an die vielen ungenannten Opfer die diese Katastrophe gefordert hat und immer noch fordert.

 

Produktion: Marina Schubarth, N.Bondar

Mit: Susann Ahner, Justin Guthe, Patricia Hector, Marc Christopher Heis, Andreas Lossau, Hugo Marcel, Angela Nawakowitz, Chellyn Pekker, Maximilian Reisinger, Norbert Rottmann, Ulrike Schaletzki, Peter Weber, Laurenz Wiegard, Alexandra Wirth, Xenia Wolfgramm, Silke Ziegelmann

about...

"das dokumentartheater berlin" unter Leitung von Marina Schubarth inszeniert seit vielen Jahren Stücke zu komplexen, zeitgeschichtlich und gesellschaftlich relevanten Themen in der Tradition des dokumentarischen Theaters. Die Stücke basieren auf Aussagen von Zeitzeugen und weitreichenden Recherchen.

 

Marina Schubert 
Seit 2003 Leiterin und Regisseurin des dokumentartheaters berlin e.V. Abgeschlossenes Studium des Tanzes in Budapest. 1987 - 1997 Engagements im Stadttheater Karlsruhe und Theater des Westens, Berlin. 1997 - 2012 als Choreografin bei verschiedenen Produktionen tätig, wie Volksbühne Graz, Berliner Ensemble, Volksbühne Wien, Magdeburger Opernhaus. Von 2003 - 2011 eigene Produktionen, wie: „OST-Arbeiter“, „Tänzerin hinter Stacheldraht“, „Und der Name des Sterns heißt Tschernobyl“, „Holodomor - der unbekannte Völkermord“, „Gesichter des Krieges“, „VERA“, „Vergessene Biografien“. Internationale Auszeichnungen für ihr Engagement für Menschenrechte und Theater-Inszenierungen. Trägerin der Ossietzky-Medaille des Jahres 2002.

24. Mai 2016

Theaterhaus Berlin Mitte

WERKSTATTBÜHNE 003

Wallstraße 32 - Haus C | 10179 Berlin

Mit freundlicher Unterstützung von

THBM_Logo_black.png