Archiv

2021

DAS HAUS DAZWISCHEN
1/1

 Foto ©

Anna Weber

DAS HAUS DAZWISCHEN

Anna Weber

Ein Volksstück

Das musikalische Volkstheaterstück DAS HAUS DAZWISCHEN wurde trotz  seiner Brisanz und den Parallelen des Wohnraummangels zwischen dem Berlin der Zwanzigerjahre und dem heutigen seit seiner Uraufführung vor knapp 100 Jahren nie wieder gespielt. Obwohl sich das heutige Berlin im internationalen Vergleich als alternativer Hotspot für Kunst und Kultur inszeniert, sind es gerade Orte, wie Clubs, Bars und Off-Theater, die von der Verdrängung bedroht sind. Deshalb übertragen wir das Sujet genau in diese künstlerischen Schaffensbereiche.


Das Libretto beschreibt den Uhrmacher Knorr, der schon seit langer Zeit in seinem Handwerksbetrieb, im Haus „dazwischen“, mit seiner Frau und den Kindern arbeitet und lebt. Nun wollen die Investoren des direkt nebenan erbauten „City-Palast“ das Grundstück aufkaufen, um ihr Etablissement zu vergrößern und setzen alles daran, den störrischen Knorr zum Verkauf zu bewegen. Manipulationen seitens der Investoren treiben einen Keil in Knorrs Familie, diverse Verstrickungen nicht zuletzt durch Knorrs Sturheit treiben die Geschichte zu einem überraschenden Ende. Dieses Stück ist in seiner Thematik aktuell wie nie und besitzt sozial-kulturbildendes Potential.


Einige Künstler*innen der Besetzung sind Mitbegründer*innen des Berliner Kollektivs für zeitgenössische Oper*ette „tutti d*amore“. Das Ensemble spielt in der jetzigen Formation erstmalig miteinander.


Künstlerische Leitung: Anna Weber

Produktionsleitung: Finja Messer

Musikalische Leitung: Henning Wölk

Dramaturgie: Ana Edroso Stroebe 

Bühne: Konrad Walkow 

Kostüm: Mayan Tuulia Frank

Regieassistenz: Elisa Künast 

Ausstattungsassistenz: Meike Onnen

Mit: Ludwig Obst | Ferdinand Keller | Caroline Schnitzer | Gina May Walter | Jannecke Dupré | Ekaterina Bazhanova 

Saxophon | Klarinette: Viktor Wolf 

Akkordeon: Franka Herwig

Schlagzeug: Evi Filippou 

Kontrabass: Marta Foley 

Klavier: Henning Wölk 



Gefördert Senatsverwaltung für Kultur und Europa und Bezirkskulturfonds Berlin Mitte. Mit freundlicher Unterstützung durch den Deutschen Bühnenverein, Landesverband Berlin. Kofinanziert durch ein Crowdfunding über die Plattform Startnext.

11. Juni 2021

Acker Stadt Palast

Ackerstr. 169/170 | 10115 Berlin

Mit freundlicher Unterstützung von

THBM_Logo_black.png