TIME OF THE ANGEL
1/2

Omar Zaki

 Foto ©

Archiv

TIME OF THE ANGEL

Enad Marouf

Videoinstallation im Rahmen der TANZTAGE BERLIN 2022

In Time of the Angel kreiert Enad Marouf ein fragmentiertes Gespräch zwischen einem ICH und  einem fiktionalen DU, das Viele ist. Ein DU, das in den vergangenen 60 Jahren im Nahen Osten gelebt und den ersten Ausbruch der AIDS-Epidemie erlebt hat. Auf unheimliche Weise scheint diese Epidemie der 1980er Jahre die schwierigen Zeiten von heute in mehr als einer Hinsicht  vorwegzunehmen: Zu beiden Zeitpunkten fühlt es sich so an, als gehe eine Welt zu Ende. In der Videoarbeit von Enad Marouf entsteht ein paralleler Moment, in dem der Begriff der Zukunft radikal in Frage gestellt wird.


Time of the Angel ist der zweite Teil des Projekts Passage – out of time, out of place, das sich mit queerer Intimität, Verlust und Erinnerung beschäftigt. Enad Marouf öffnet den Raum für queere Erzählungen und Geschichten aus dem Nahen Osten, indem er Fragen nach Identitätspolitik und  Stereotypisierung auf Prozesse der Verkörperung verlagert. Queere Gesten und Sprache werden so nicht nur als Verhalten, sondern als Aktion verstanden. Die lineare Erzählung wird abgelöst von meditativen Performance-Sequenzen, die Sprachfragmente, Bewegungen und 3D-Renderings von ortsspezifischen Räumen in Damaskus verwenden.


Die Präsentation der Arbeit im Festival wird durch drei Gespräche erweitert, die in einem intimen Setting der Videoinstallation stattfinden. Hier trifft Enad Marouf auf andere Künstler*innen aus dem  Nahen Osten, um über Archive, Zukunft, Intimität und Technologie zu sprechen.



ARTIST TALKS | JANUAR 20 21 | 18.00 UHR


Sprache: auf Arabisch mit englischen Untertiteln



REGISSEUR Enad Marouf 

PERFORMANCE Franziska Aigner | Eren Demirel | Alyha Love | Samuel Pereira | tiran 

STIMME Majed Shalgheen 

KAMERAFÜHRUNG Omar Zaki 

ASSISTIERTE KAMERA Veronika Sturm 

ZWEITE KAMERAASSISTENTIN Mayar Abou El Naga 

BELEUCHTUNG Alfredo La Corte 

ASSISTENZ BELEUCHTUNG Isabelle Schmitz 

CELLO-STÜCKE Franziska Aigner 

TONAUFNAHME, GESTALTUNG Alexander Rizzi 

BÜHNENBILD Filip Berg 

STYLING-BERATER Emman Debattista 

HAAR & MAKE-UP Guerdy Casimir 

PRODUKTION Tatianna Peckham 

PRODUKTIONSLEITUNG Yara Seifan


Eine Produktion von Enad Marouf in Koproduktion mit TANZTAGE  BERLIN/SOPHIENSÆLE und der Shedhalle, Zürich. Unterstützt durch das NATIONALE PERFORMANCE NETZ – STEPPING OUT, gefördert durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien im Rahmen von  NEUSTART KULTUR. Hilfsprogramm Tanz. Die 31. Tanztage Berlin sind eine Produktion der SOPHIENSÆLE. Gefördert von der Senatsverwaltung für Kultur und Europa. Mit freundlicher Unterstützung von Tanzfabrik Berlin e.V. und Theaterhaus Berlin Mitte. Medienpartner: Siegessäule, tipBerlin, taz und Berlin Art Link.


ENAD MAROUF ist ein syrisch-deutscher Performance- und Videokünstler, der in Berlin lebt. In  seiner Arbeit stehen Körper und Text im Mittelpunkt. Er nutzt Gesten, Tanz, Sprache und Bilder als Poetik und Artikulation von Zeitlichkeiten, die unsere Körperlichkeit und die Art und Weise, wie wir die Welt um uns herum erzählen, entsprechend beeinflussen. Er schloss 2014 seinen MA in Choreografie und Performance am Institut für Theaterwissenschaft Gießen/ Frankfurt ab. 2008/9 arbeitete er für die Forsythe Company als künstlerischer Assistent in der Videoabteilung und war ein Jahr später Mitbegründer des Kollektivs New Forms of Life. Seit 2016 ist er Teil des Studios von Anne Imhof. Mit ihr arbeitet er als Dramaturg, Choreograf und Performer zusammen. Seine Soloarbeiten und Kollaborationen wurden u. a. auf der Athen Biennale, dem KunstenfestivaldesArts Brüssel, 104 Paris, HAU Berlin, Babel Beirut, Centre culturel Francais de Damas, Venedig Biennale und Shedhalle Zürich präsentiert.

Mit freundlicher Unterstützung von

THBM_Logo_black.png

19. Jan. 2022