top of page
Poem Without A Heroine

Łukasz Karolewski

 Foto ©

Archiv

Poem Without A Heroine

Ksenia Ravvina, Iana Boitcova, Daniel Hughes, Mihaela Dobreva, Alexandar Hadjiev, Tina Ebert, Jan Brauer, Lisa Siomicheva

Performance

Die multimediale Performance erkundet individuelle wie kollektive Biographien aus der Vergangenheit und Gegenwart, die durch historische Wendepunkte auf neue Bahnen gelenkt wurden, und wirft dabei die Frage nach der Wiederholbarkeit von Geschichte auf.

Dabei geht es um Erinnerung als Phänomen an sich, sowie auch als Instrument unter dem Einfluss von Traumata und der Gewalt eines Regimes. Und es geht um den Wert von alltäglichen Ereignissen, die zwar nicht in ein heroisches Narrativ der Menschheitsgeschichte passen, aber gerade dadurch von einer großen Widerständigkeit zeugen.

Die Zuschauer:innen durchwandern ein performatives Labyrinth aus Erinnerungen, Zeiten und Orten und weben sich damit einen Ausweg aus der historischen Reproduktion. Was erfährt man aus diesen Geschichten über die Gegenwart und wie lässt sich ein solidarisches Plädoyer für Widerstand und Gemeinschaft erschaffen?


As the future ripens in the past,

So the past rots in the future –

A terrible festival of dead leaves.

Anna Akhmatova, Poem Without a Hero, 1963


Gefördert durch den Hauptstadtkulturfonds und das Bezirksamt Pankow von Berlin, das Amt für Weiterbildung und Kultur.

Von und Mit: Ksenia Ravvina, Iana Boitcova, Daniel Hughes, Mihaela Dobreva, Alexandar Hadjiev,  Tina Ebert, Jan Brauer, Lisa Siomicheva

8. Dez. 2023

Mit freundlicher Unterstützung von

Logo_schwarz klein.jpg

Theater im Delphi

bottom of page