top of page

Foto ©

Christoph Clausen

APARTMENT XY
ein oder zwei dinge, die ich von ihr weiß (who the fuck is alice?)

Musiktheaterensembles VORTEX

Musiktheater

Ein musiktheaterabend zwischen stummfilm, soundscape und musikalischer installation

widmet sich der ersten filmregisseurin der welt – und wie sie vergessen wurde.


Buster Keaton, Charlie Chaplin, die gebrüder Lumière und Fritz Lang – das sind die bekannten Namen der frühen Filmgeschichte. Doch es ist genau wie diese eine ganz furchtbare britische Band aus den siebzigern, deren Name mir gerade nicht einfällt, mal gesungen hat: Who the fuck is alice?


Im Jahr 1896 dreht Alice Guy Blaché einen Film namens La fée aux choux. Es wird der erste fiktionale Film der Geschichte. In den kommenden jahren wird Alice zur künstlerischen Leiterin einer der größten Filmproduktionsfirmen in Frankreich. Sie schreibt tausende Drehbücher, produziert hunderte Filme und experimentiert als eine der ersten mit Ton und Farbe. Heute kennt ihren Namen kaum jemand.


Ausgehend von dem feministischen Essay A room of one's own von Virginia Woolf und dem Film Deux ou trois choses que je sais d'elle von Jean-Luc Godard bilden regisseur und Autor Christoph Clausen und Musikerin und performerin Mathilde Vendramin einen surrealistischen Musiktheaterabend, der sich zwischen Stummfilm, Soundscape und musikalischer Installation bewegt.


mit: Mathilde Vendramin

Regie, Text, Bühne: Christoph Clausen

Produktionsleitung, Dramaturgie: Paula Häfele

Licht: Dennis Krauß

eine VORTEX-produktion.


14. Juli 2023

18:00

15. Juli 20:00

Eintritt:

15€ | 10€

Gustav-Adolf-Str. 2 | 13086 Berlin

Mit freundlicher Unterstützung von

Logo_schwarz.png
bottom of page